mother  eA R Th  project

puppe denk

jenseits von afrika - oder: anleitung, mit dem herzen zu sehen

 

Puppe Denk - Malerin, Bildhauerin, Fotografin, ihr Werk ist stark geprägt von ihren Afrika Erfahrungen, wo es sie als 18-jährige 1981 für fast 12 Jahre hinführte. Die Verbundenheit zur Natur, zu Mutter Erde, zurück zum Ursprung ist bezeichnend für Puppe Denks Lebensmotto "Rückschritt ist Fortschritt". Ihr Geheimnis besteht darin, in den kleinsten Dingen das Größte zu entdecken (Zitat der Künstlerin). Sie formt mit ihren Händen ihre Gedanken, drückt in ihren Skulpturen und Bildern ihre Spiritualität aus.

 

Treibholz, Alteisen, knorrige Baumstümpfe und Äste, Gegenstände von Altstoffsammelstellen sind der Werkstoff für Puppe Denks dreidimensionale Arbeiten. Daraus entstehen skurrile, abstrakte, mystische Skulpturen, die zum einen die Abfallprodukte in eine neue Dimension entrücken, zum anderen den Betrachter entzücken.

Anders sind Puppe Denks Bilder. Zum Teil sind es großformatige Aquarelle, die durch eine eigene, von ihr entwickelte Technik reliefartige, amorphe Strukturbilder entstehen lässt. Die faltige Oberfläche, gepaart mit den erdigen Farben und den archaischen Motiven erinnert an roterdige Böden afrikanischer Landschaften.

 

Mit ihren ausdrucksstarken Bildtiteln charakterisiert und interpretiert sie jedes einzelne Werk. Darin drückt sie in sehr symbolhafter Weise ihre Weltanschauung, ihre Gedanken, ihre Spiritualität und Lebensweisheiten aus.

Die Darstellung der Metamorphose des Schmetterlings nennt sie "Auferstehung", ein anderes "Kraft der Stille" oder "Life" mit einer Ähnlichen Symbolik. "Schutz" zeigt ein Krokodil in einem pantoffeltierartigen Gehege. "Abgehoben" oder "United" drückt aus "Wir Menschen brauchen einander". "Halbschlaf" nennt sie humorvoll ein Diptychon, das den Kopf eines Hirsches zeigt, mit einem geschlossenen und einem offenen Auge.

 

Der Betrachter wird von ihren Bildern eingeladen, nicht nur zu schauen, sondern auch zu träumen, eigenen Gedanken nachzuhängen und mit dem Herzen zu sehen.

 

Mag. Theresia Gabriel

Kuratorin Landesgalerie Burgenland